Natürlich Qualitätsholz

Die wesentlichen Ziele unseres Projekts

  1. Wir wollen mit unserem aus der Agenda 21 des Landkreises Traunstein entstandenen Verein erreichen, dass möglichst viel nachhaltig erzeugtes Holz aus der Region auf kurzem Weg in der Region verkauft, verbaut, weiterverarbeitet wird, zum Schutz der Umwelt und zur Erhaltung ortnaher Arbeitsplätze.
  2. Dazu wollen wir durch Öffentlichkeitsarbeit möglichst effektiv Verbraucher sensibilisieren, damit beim Einkauf hinterfragt wird, ob das Holz aus regionaler, nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt oder ob die Ware über Billiglohnländer zu uns gelangt ist.

Was wollen und machen wir?

  1. Schaffung einer breiten regionalen Holzplattform, unter Einbeziehung bestehender Organisationen, zum gegenseitigen Nutzen sowohl für Mitglieder als auch für die gesamte Holzbranche der Landkreise TS und BGL und als zeitgemäßes Bindeglied zum Verbraucher.
  2. Das wollen wir erreichen mit den Möglichkeiten eines eingetragenen Vereins und einem besonderen Internetauftritt, welcher dem Verbraucher über eine komfortable Mitgliedersuche und einen regionalen Marktplatz für heimisches Holz, Holzprodukte und Holzdienstleistungen vielfältigen Nutzen bietet.

Fördergegenstand:
Entwicklung einer Internetseite inklusive einer virtuellen Holzbörse sowie einer Informationsbroschüre.
http://www.chiemgauholz-ev.de/

Förderzeitraum: 17.12.2002 - 30.9.2003

Zusatzinfos

Die Preisträger 2003 der regionalen Holzkette: Von links: Hans Schupfner, der die Urkunden gestaltete und verlieh; Georg Spannring (339 fm Schnittholz mit dem regionalen Gütesiegel weiterverkauft); Peter Spannring (216 m³ mit dem regionalen Gütesiegel weiterverkauft) Sepp Steiner, Vorstand Waldbesitzervereinigung Traunstein (514 Festmeter Rundholz mit der Qualitätsurkunde des Vereins weiterverkauft).

Unsere bisherigen Kooperationen und Erfolge

  1. Wir haben ein regionales Gütesiegel für Qualitätsholz aus der Region Chiemgau-Rupertiwinkel-Berchtesgadener Land eingeführt. Sie läuft seit 2 Jahren erfolgreich. Wer über die Mitglieder unserer regionalen Holzkette Holz oder Holzprodukte bezieht, bekommt in einer Begleiturkunde dokumentiert, wo, wann und von wem das Holz geerntet wurde, wer es eingeschnitten hat und auf welchem weiteren Weg es zum Endverbraucher gelangt ist.
  2. Bei unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung im Juni wurden die erfolgreichsten Aussteller von Begleiturkunden in den Kategorien Waldbesitzer und Forst; Sägewerke und Zimmereien geehrt. Für ca. 900 m³ Holz wurde im Jahr 2003 die Begleiturkunde ausgestellt und bis zum Endkunden durchgereicht. 
  3. Die Firmensuche auf der Seite Mitglieder unserer Webseite www.chiemgauholz-ev.de wird von einer wachsenden Zahl regionaler Verbraucher genutzt, um sich zu informieren, welche Firmen ein bestimmtes Produkt aus heimischem Holz anbieten. Ebenso loggen sich immer mehr Nichtmitglieder im Holzforum auf unserer Webseite ein.
  4. 2003 Fertigstellung unseres ersten großen Vorzeigeobjektes, des Tagungs- und Freizeithotels „Labenbachhof“, herrlich gelegen in den Chiemgauer Bergen zwischen Inzell und Ruhpolding. Beim hier verbauten Holz wurde dem Eigentümer mit der Begleiturkunde belegt, wo, wann und von wem das Holz geerntet wurde und welche Vereinsmitglieder es hernach weiter veredelt .


Unser Mitglied, Architekt Sylvester Dufter, erklärt die Bauweise unseres Vorzeigeobjektes aus heimischem Holz, das Tagungshotel Labenbachhof zwischen Ruhpolding und Inzell

  1. Im Jahr 2003 wurden wir als förderungswürdige Initiative vom NABU und DVL anerkannt und dürfen 2 Jahre mit deren Logo werben.
  2. Wir können auf eine steigende Zahl von Mitgliedsbetrieben verweisen, derzeit mit nahezu 50 fast eine Verdoppelung seit der Gründungsversammlung vor 3 Jahren. 
  3. Unsere Präsentationen auf Regionalmessen, z. B. „Truna 2004“, auf der Landesgartenschau in Burghausen und z. B. bei Tagen der offenen Tür in unseren Mitgliedsbetrieben finden überaus positive Resonanz bei den Besuchern.


Unser Quiz mit Erkennung von heimischen Hölzern war auf der Landesgartenschau Burghausen ein Besuchermagnet.

Nutzen des Projekts für die Region

  1. Ökologischer Nutzen:
    - Vermeidung von langen Transportwegen und den damit verbundenen Belastungen für die Natur
    - Bewusstseinswandel bei Verbrauchern durch Herausstellung der Qualitäten heimischen Holzes gegenüber den Nachteilen von Importholz
    - Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe in der regionalen Holzwirtschaft und zwischen Erzeugern und Verbrauchern.
  2. Ökonomischer Nutzen:
    - Für die Waldbesitzer: Erzielung eines höheren Preises, besonders bei geändertem Nachfrageverhalten der Verbraucher
    - Für die Sägewerke: zusätzliche Absatzschiene mit besonderen Qualitätskriterien und damit verbunden höheren Margen.
    - Für die Handwerker: zusätzliche Verkaufsargumente und Werbemöglichkeiten, intensivere Kundenbindung
    - Für den Verbraucher: Möglichkeit zum Erwerb von qualitativ hochwertigem Holz (Weniger anfällig gegen Insekten und Pilzbefall, trockener und weniger Verwerfung)
  3. Gesellschaftlicher Nutzen:
    - Schaffung und Vertiefung von Vertrauen zum Erzeuger, sowie Abbau von Anonymität und allen negativen Begleiterscheinungen zwischen Erzeugern und Verbrauchern.
    - Bewusstseinsänderung des Verbrauchers beim Einkauf eines Rohstoffes, der in unserer Region unter den Regeln der Nachhaltigkeit in reichlicher Menge und teils hervorragender Qualität nachwächst, während beim Kauf von anonymer Ware Raubbau und Kahlschlag und Naturzerstörung nicht ausgeschlossen ist!

Kontakt

Förderverein Qualitätsholz aus dem Chiemgau & Berchtesgadener Land
Willi Geistanger
Wernleiten 3
83313 Siegsdorf
Tel.: (086 62) 25 43
Fax: (086 62) 66 91 87
info@chiemgauholz-ev.de
http://www.chiemgauholz-ev.de/