Bergwald-Erlebniszentrum

Touristisches Projekt zur Unterbringung der Kursteilnehmer und Vermarktung des Angebots an Schulen und Multiplikatoren.

Um mehrtägige Aufenthalte von Schulklassen, Jugendgruppen und Lehrerseminaren ermöglichen zu können, ist eine geeignete Beherbergung notwendig. Da ein solches Angebot bisher nicht im erforderlichen Umfang in Ruhpolding besteht, ist die Bereitstellung einer solchen Unterkunft notwendig für den sinnvollen Betrieb eines Bergwalderlebniszentrums. Denn erst durch das Berherbgungsangebot kann das Bildungsangebot auch von Interessierten aus einem größeren Einzugsgebiet genutzt werden.

Ziel des Projekts ist es, eine funktionierende Infrastruktur für den Betrieb des Bergwald-Erlebniszentrums zu schaffen. Hierfür ist eine zielgruppenorientierte Unterbringung der Kursteilnehmer dringend erforderlich.

Da seitens des Verkehrs- und Kulturvereins nicht die erforderlichen Mittel zum Kauf oder Bau eines geeigneten Bettenhauses aufgebracht werden können, ist die Anpachtung zweier Gebäude, die sich im
Besitz der Katholischen Jugendfürsorge befinden, geplant.
Es handelt sich dabei um 2 nebeneinander liegende Häuser, die bis vor zwei Jahren für Mutter-Kind-Kuren Verwendung fanden. Sie sind aufgrund Ihrer Ausstattung und baulichen Substanz bestens für den Zweck zur Unterbringung von Schulklassen und Lehrerseminaren geeignet. Es bietet sich die Möglichkeit verschiedene Seminarräume einzurichten, um das umweltpädagogische Angebot durch Unterrichtseinheiten zu ergänzen.

Um die angepeilten Zielgruppen erreichen zu können, ist des Weiteren die Erstellung eines Werbekonzepts, Informationsmaterial und Werbebroschüren erforderlich.

Inhalt des Projekts
Im Besonderen ist für das erste Jahr eine Unterstützung bei den Kosten für die Gebäude
notwendig, da die zu erwartende Auslastung im Anfangsjahr nicht ausreichen wird, die Pacht und anfallenden Nebenkosten aus den Erträgen der Beherbergung zu erwirtschaften. Da hier der Verpächter allerdings Zugeständnisse bei den Pachtforderungen für das erste Jahr gemacht hat, halten sich die Kosten in einem vertretbaren Rahmen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass in ca. 15 Monaten ein kostendeckender Betrieb möglich sein wird.
Es ist also die Überbrückung dieser Zeit notwending, um das Projekt auf ein tragfähiges Fundament zu stellen.

Im Vorfeld, beziehungsweise begleitend muss die touristische Vermarktung vorbereitet und betrieben werden. Hierzu hat sich die Kurverwaltung Ruhpolding mit Ihrer Fachkompetenz zur Verfügung gestellt. Sie wird eine offensive, touristische Vermarktung betreiben, um die Auslastung so schnell als möglich auf ein wirtschaftliches Niveau zu bringen. Dies macht ein solides Vermarktungskonzept mit den erforderlichen Werbekampagnen notwendig.

Projektzeitraum: Sep 2002 - Dez 2003

Kontakt

Bergwald-Erlebniszentrum

Verkehrs- und Kulturverein Ruhpolding e.V.
Helmut Müller
Schwaig 1b
83324 Ruhpolding
Tel.: 08663/1414