10 Jahre Region aktiv Chiemgau-Inn-Salzach

Am 20. März 2002 erhielten wir vom Bundeslandwirtschaftsministerium die Nachricht, dass unsere Region Chiemgau-Inn-Salzach beim bundesweiten Wettbewerb Regionen aktiv gewonnen hatte. Aus 206 beteiligten Regionen im gesamten Bundesgebiet gehörten wir nun zu den 18 ausgewählten Modellregionen.
Über einen Zeitraum von 7 Jahren konnten mit Unterstützung von Fördermitteln regionale Projekte von landwirtschaftlicher Urproduktion über Selbstvermarktung bis hin zum Tourismus regionale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden.
Das besondere an unserer Region, im Gegensatz zu den anderen 17 Modellregionen, war sicherlich, das ohne feste Strukturen die Arbeit von vielen Ehrenamtlichen über 5 Landkreise verteilt geleistet wurde. Der Aufbau und die Funktion dieses ehrenamtlichen Bürgerengagemant von unten wurde seitens des Bundesministerium sehr neugierig und kritisch mit verfolgt. Die finanzielle Abwicklung wurde dankenswerter Weise vom Landratsamt Altötting übernommen. In Altötting war auch die Geschäftsstelle mit einem hauptamtlichen Regionalmanagement. Insgesamt wurden 80 Projekte umgesetzt.

Viele dieser Projekte laufen auch heute noch sehr erfolgreich und tragen weiter zur nachhaltigen Entwicklung der Region Chiemgau-Inn-Salzach bei. Bei vielen Projekten, wie das IRS 18 Informations- und Reservierungssystem für Südostoberbayern, den Benediktweg auf den Spuren von Papst Benedikt XVI oder den Vogel-Beobachtungsstationen am Chiemsee, ist den wenigsten bekannt, dass sie nur durch die Fördermittel von Region aktiv umgesetzt werden konnten.

Mehrere Region aktiv Projekte haben hohe Auszeichnungen erhalten. So hat zum Beispiel „Bauernland und Bauersleut“ neben dem bayerischen Innovationspreis 2004 auch den Bundeswettbewerb „Landwirtschaft schafft Kulturlandschaft“ gewonnen.

Mit einem Symposium werden wir das 10 jährige Bestehen von Region aktiv mit seinen vielen Projekten würdigen. Hier soll jedoch nicht nur Vergangenes, sondern zukunftsweisend diskutiert werden, wie im Zeichen von Energiekrise und Klimawandel und der Wunsch der Verbraucher nach Regionalität diese Aufgaben im Spannungsfeld von demographischen Wandel und zeitlichen Ehrenamt auf kommunaler Ebene in den Regionen zu leisten ist.

 

Programm:

  • Podiumsdiskussion am Donnerstag, 19.04.2012 im Gasthaus Reiterhof in 84576 Teising
  • Symposium am Freitag, 20. April 2012 im Bürgerhaus in 84489 Burghausen

Die Inhalte und genaueren Termin können dem Flyer entnommen werden

File: